AUSSTELLUNG

ACHTKÜNSTLERINNEN

von LUISA ALBERT | ANNALÙ | ELENA CAROZZI | ROBERTA CONI | ISABELLE CORNIERE | MORENA MARINI | ISABELLA MOLARD | STEFANIA RUSSO

Werkschau von  Künstlerinnen und Bildhauerinnen der zeitgenössischen figurativen Kunst

In Zusammenarbeit mit

Galleria Forni, Bologna
Eröffnung:

Freitag 04. 08. 2017 I 18.00 Uhr

5.8. – 16.9.2017

Di-Sa | 9.30-12, 15.30-18 Uhr
So, Mo und 15.8. geschlossen

Das Stadtmuseum Klausen präsentiert in Zusammenarbeit mit der Galleria Forni in Bologna bis zum 16. September eine Werkschau von acht Malerinnen und Bildhauerinnen aus dem Bereich der zeitgenössischen figurativen Kunst – eine Ausstellung, die ausschließlich Frauen und ihren künstlerischen Arbeiten gewidmet ist.

Luisa Albert wurde 1969 in Turin geboren, wo sie lebt und arbeitet. 1989 beginnt sie ihre Ausbildung am Istituto Europeo di Design in Mailand und  erhält bereits Aufträge von einigen Verlagshäusern als Zeichnerin. 1992 diplomiert sie sich im Bereich Zeichnung / Illustration. 1993 beginnt sie mit der Malerei. Bevorzugte Themen sind Stillleben, Landschaften und Portraits.

Annalu‘ wurde 1976 in San Donà di Piave (Venezia) geboren. 1999 diplomiert sie sich an der Accademia di Belle Arti in Venedig. Seit 2001 hat sie in zahlreichen Einzel- und Gemeinschaftsausstellung in Italien und im Ausland ihre Werke ausgestellt. Sie ist Bildhauerin, Performerin, Designerin. In ihren Arbeiten mit Harz gibt sie dieser Materie ein neues Gesicht und eine neue Ausdrucksform. Ihre Werke finden sich in öffentlichen wie privaten Sammlungen in Italien und im Ausland.

Elena Carozzi wurde 1967 in Mailand geboren. Hier wächst ihr künstlerisches Schaffen, im Spannungsfeld zwischen Kunst und dekorativem Design. In Mailand beginnt sie auch mit Arbeiten zur Innengestaltung. 1996 zieht sie nach Sarzana, wo sie das Atelier ihres Großvaters Gian Carozzi frequentiert, welcher in den 1950er Jahren zusammen mit Luccio Fontana zu den Mitbegründern des manifesto Spazialista zählt. Hier wendet sie sich nun der Malerei zu.

Roberta Coni wurde 1976 in Marino (Roma) geboren. 1999 si diplomiert sie sich an der Accademia di Belle arti in Rom. Zwei Stipendien führten sie nach Spanien und in die USA. Im Mittelpunkt ihres Schaffens steht die menschliche Figur, wobei sie die traditionelle Ölmaltechnik mit plastischen Gemischen aus Bitumen, Wachs und Leim verbindet. 2011 war sie im Padiglione Italia Accademie der 54. Esposizione Internazionale d’Arte Biennale di Venezia vertreten.

Jeanne-Isabelle Cornière wurde 1974 in Paris geboren und lebt und arbeitet in Florenz. Aus einer italo-französischen Familie stammend, hatte sie schon von Kindheit an Berührung mit der Welt der Kunst und der Musik – ihr Vater ist ein bekannter Komponist. Nach dem Universitätsstudium (Doktorat in Kunstgeschichte an der Universität Sorbonne-Paris) folgen Ausstellungen ihrer Werke im Rahmen von Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen in Italien und Frankreich. Thematischer Schwerpunkt ist die Kindheit oder das Kindsein, das sie mit unterschiedlichen Techniken erkundet.

Morena Marini wurde 1967 in Teramo geboren, wo sie lebt und arbeitet. Im Zentrum ihrer hyperrealistischen Werke steht die weibliche Figur. Sie ist Vertreterin des italienischen Hyperrealismus, der ihr als Hilfsmittel zur Erforschung der tiefsten Seelengründe dient. Zahlreiche Ausstellung im In- und Ausland zeugen von ihrem Schaffen.

Isabella Molard wurde 1957 in Strassburg geboren. Nach den frühen Kindheitsjahren in Marokko, kehrte sie 1974 in ihre Geburtsstadt zurück, um Kunst zu studieren, mit den Schwerpunkten Zeichnung und Bildhauerei. Mit 22 Jahren setzt ihre internationale Ausstellungstätigkeit ein, sei es in Galerien wie in öffentlichen Räumen. Ab 2002 folgen ihre Arbeiten auf Leinwand und Holztafeln, wo Landschaftsausschnitte voller Ruhe und Stille dominieren. Sie lebt und arbeitet in Langrune in der Normandie.

Stefania Russo wurde 1967 in Bologna geboren. Nach dem dortigen Liceo Artistico erwirbt sie das Diplom als Werbegraphikerin. Ihre erste Arbeiten entstehen im Rahmen der Fachschule für Restauratoren in Venedig. Zurück gekehrt nach Bologna, arbeitet sie mit Modedesignern und mit Werbeagenturen zusammen. Das alles verbessert und erweitert ihre kreative Kraft, die sich vor allem in Ölgemälden auf Leinwand und anderen Substraten ausdrückt.