AUSSTELLUNG

Gerhard Demetz

Introjekt

Eröffnung
Freitag 27.09.2019 | 18 Uhr

Dauer der Ausstellung
28.09. – 02.11.2019

Dienstag – Samstag
9.30-12.00, 15.30-18.00 Uhr
Sonntag und Montag und 01.11.2019 geschlossen

Introjektion ist in der Psychoanalyse der umgekehrte Vorgang der Projektion, d.h., es werden fremde Anschauungen, Motive, Verhaltensweisen ins eigene Ich aufgenommen. Dabei geht es nicht um die legitimen Formen des Lernens, sondern um Imitationen, die dem eigenen Ich eigentlich fremd sind und etwa der Abwehr von Minderwertigkeitsgefühlen dienen sollen (Stangl 2019).

Durch das Zusammensetzen- Zusammenschmelzen zweier oder mehrerer “Persönlichkeiten” entsteht eine autonome Form. Es löst zwei (oder mehrere) Geschichten auf, es entsteht eine an sich selbständige Skulptur. Das Geschichtliche, Emotive geht teils verloren.
Bei der Skulptur “21 grams” wird durch das Verschmelzen der zwei Figuren, Ghanesh und ein Kind, die Religiosität der Einen und das Infantile der Anderen aufgelöst. Das Ergebnis kann kaum noch als Figuration angesehen werden.

Gehard Demetz (Bozen 1972) lebt und arbeitet in Wolkenstein BZ. Nach dem Studium am Istituto d´Arte mit Spezialisierung auf Skulptur und einem Praktikum bei Matthias Resch, absolvierte Demetz 1995 seinen Abschluss.

Von 2000 bis 2001 vertiefte er seine Ausbildung bei verschiedenen Dozenten an der Internationalen Akademie in Salzburg.

Seit 1996 wirkte er als Professor an der Bildhauerschule in St. Ulrich, um sich dann ab 2007 ganz seiner künstlerischen Tätigkeit zu widmen.

Bereits 2005 beginnt seine Zusammenarbeit mit der Galerie Rubin in Mailand. Ein Beitrag im Herald Tribune eröffnet ihm 2009 die Möglichkeit seiner ersten Ausstellung in Amerika in der Galerie Greenberg – Van Doren.

2010 beginnt seine Zusammenarbeit mit der Galerie Beck & Eggeling in Düsseldorf und 2011 jene mit der Jack Shainman Galerie. Jack Shainman wird von nun an die “First Gallery” von Demetz, die seine Werke auf verschiedenen internazionalen Kunstmessen präsientiert, wie Art Basel in Miami, Armory Show in New York und Frieze New York.

2017 folgte seine dritte Einzelausstellung bei Jack Shainman in Chelsea, New York, nach “Treshold space” und “Invocation”.

Seit 2011 folgen mehrere Ausstellungen in Museen wie dem Kunstmuseum Mühlheim an der Ruhr, dem Kunstmuseum Bochum, dem National Academy Museum in New York, dem MOCA Virginia Museum of Contemporary Art, dem Akron Art Museum, dem Crocker Museum in Sacramento, dem MACRO in Rom und dem Museo Palazzo Ducale in Mantua.